Warning: Missing argument 2 for wpdb::prepare(), called in /kunden/231483_80634/www.klettern-bouldern.de/wordpress/wp-content/themes/canvas/functions/admin-functions.php on line 735 and defined in /kunden/231483_80634/www.klettern-bouldern.de/wordpress/wp-includes/wp-db.php on line 1042
Gesichter der Kletter-Szene: Alex Honnold

Gesichter der Szene: Alex Honnold

“Der Typ ist doch ein Wahnsinniger”…”…absolut verantwortungslos…”…”Wahnsinn, der neue Spiderman”…”ganz großen Respekt vor einer solchen Leistung…”…

So und ähnlich waren die Reaktionen des Publikums der aktuellen E.O.F.T nach dem Beitrag “Alone on the wall” über Ausnahmekletterer Alex Honnold. Was Honnold in dem kurzen Film gezeigt hat, ist eine absolut epochale Kletterleistung: Half Dome und Moonlight Buttress im Free Solo!

Im Folgenden werfen wir einen etwas genaueren Blick auf den “Goofy” der Big Wall Climber:

Geboren am 17.08.1985 in Sacramento, Kalifornien, begann Alex Honnold im Alter von 11 Jahren mit dem Klettern. In Ermangelung an attraktiven Outdoor-Spots in seinem Heimatstaat, beschränkte sich seine Kletterei in den ersten Jahren hauptsächlich auf Hallen. Im Alter von 18 Jahren verließ Honnold dann die Universität Berkley, an der er Ingeneurwesen studierte und konzentrierte sich auf das Klettern als Vollzeit-Job – seither lebt Alex Honnold viel in seinem Van und versucht die meiste Zeit des Tages mit Klettern zu verbringen.

Schnell kristalisierten sich Big Walls zu seiner großen Leidenschaft und Alex machte bereits mit 22 Jahren mit der Free Solo Begehung von Moonlight Buttress von sich Reden…die ca. 370 Meter hohe Wand schaffte er in einer Stunde und 23 Minuten! Nicht nur kletter-technisch sondern vor allem mental setzte er damit neue Maßstäbe in der Kletterszene.

Wie kein anderer ist er in der Lage sich in einen Zustand des totalen Flows zu versetzen, in dem er seine Umgebung und mögliche Gefahren völlig ausschaltet und sich ausschließlich auf die nächste Bewegung konzentriert. Psychologen nennen diese Fähigkeit “positive visualization” – die Fähigkeit all seine Energie über einen längeren Zeitraum vollständig auf eine Tätigkeit zu fokussieren. Diese Fähigkeit grenzt Alex Honnold vom Großteil der Profi-Kletterer ab und macht ihn zu einer der am meisten bewunderten Kletterer der Welt.

Tags: , ,

2 Responses to “Gesichter der Szene: Alex Honnold”

  1. Clara Clette 05. Mrz, 2011 at 19:19 #

    hallo christian,

    ich stimme dir zu, dass die kletterleistung von alex honnold enorm ist. eine solche route, in diesem schwierigkeitsgrad über so eine länge zu klettern ist eine große leistung. allerdings fand ich auch, dass die risiken dieser sportart in dem filmbeitrag bei EOFT nicht wirklich beschrieben, wenn nicht sogar verharmlost wurden.

    gleichzeitig finde ich es nicht richtig eine so extrem gefährliche sportart in einem solchen rahmen zu vermarkten. mit mir saßen viele kinder und jugendliche im publikum. im anschluss an die vorführung konnte ich mithören, wie einige kinder ganz begeistert von honnold erzählten, so als wäre er ihr neuer held.

    erwachsene, sehr gute und sehr erfahrene kletterer sind in der lage ihr können richtig einzuschätzen und zu wissen, ob free solo für sie in frage kommt. ich bezweifel allerdings, dass anfänger, kinder und jugendliche dazu in der lage sind.

    außerdem würde ich mir zu diesem thema eine fundiertere diskussion wünschen und nicht nur, dass die eine seite immer sagt: “ist alles wahnsinn, viel zu gefährlich….” und die andere seite immer nur antwortet “diese spießer, das ist doch cool und gar nicht gefährlich.”

    ich habe vor ein paar wochen einen post zu dem thema veröffentlich. vielleicht interessiert er dich ja und du hast lust dich in die diskussion einzuklinken. http://boulderbloc.blogspot.com/2011/02/sollte-man-furs-free-solo-klettern.html

    schöne seite nebenbei. ich werde in zukunft sicher häufiger bei dir reinschauen.

    lieben gruß

    clara

  2. derChristian 05. Mrz, 2011 at 20:42 #

    hey clara,

    vielen dank für dein feedback! dein punkt mit den kindern und jugendlichen ist wirklich gut. von dieser seite habe ich das noch gar nicht betrachtet. bisher war für mich klar, dass jeder “normalo” kletterer lächelnd abwinkt, wenn es um die honnold’sche kletterdisziplin geht. dass sich die kids womöglich davon anstecken lassen liegt nahe.

    deinen artikel zum thema free solo finde ich daher auch klasse. gut geschrieben und endlich mal etwas mit ein bissl mehr kritischer hinterfragung. schätze, dass ich mir das auch angewöhnen sollte… deine gesamte seite ist super unterhaltsam und macht echt spass zu lesen. hast einen neuen follower gewonnen :0)

    mach weiter so! schönen gruß

    chris

Leave a Reply